Gelobtesland

Wildwuchs

WhatsApp

Sponsoren

Architekten Wendling
Schneider Metallbau
Demoler

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln im Lavendel-Labyrinth

Sobald nach einem sommerlichen Regenschauer die Sonne die Luft wieder erwärmt, die Blüten sich wieder öffnen und der Lavendel wieder seinen betörenden Duft verströmt, kehren auch die Schmetterlinge, Hummeln und Bienen ins Lavendel-Labyrinth zurück.

Lavendel zählt zu den nektar- und pollenreichen Pflanzen, die von den Insekten bevorzugt angeflogen und als Nahrungsquelle genutzt werden. Im Gegenzug sorgen sie überhaupt erst dafür, dass es zu einer ausreichenden Bestäubung der Pflanzen kommt. Wenn sie in eine Blüte krabbeln und dort den süßen Nektar saugen, bleibt dabei Pollen an den haarigen Körpern haften, der beim Besuch der nächsten Blüten an der klebrigen Narbe des Blütenstempels hängen bleibt und die Samen befruchtet.

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln sind somit ein unverzichtbarer Bestandteil des Lavendel-Labyrinths. Sie sind nicht nur schön anzuschauen, sondern leisten einen lebenswichtigen Beitrag für den jährlichen Fortbestand des Lavendels.

Genießen Sie bei Ihrem Besuch im Lavendel-Labyrinth auch das Schwirren der vielen Insekten, die völlig in das Nektarsammeln vertieft sind und sich dabei so schnell auch nicht aus der Ruhe bringen lassen, friedlich sind. Verhalten Sie sich bei Ihrem Rundgang durch das Labyrinth ruhig und vermeiden schnelle Bewegungen, damit die Bienen und Hummeln sich nicht gestört fühlen. Wir empfehlen sicherheitshalber, nicht mit nackten Füßen und Beinen an den Lavendelsträuchern vorbei zu streifen.

Fotos: Christian Wendling